Fluidr
about   tools   help   Y   Q   a         b   n   l
User / Pana53 - the photographer / Sets / Borkum
Frank . . . the photographer / 13 items

  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • MAP
  • O
  • L
  • M

Über sechs Windstärken fegten über die Insel. Durch die Verwehungen wurden diese Sand-Muster gebildet, schön anzusehen! Durch die Wiedergabe in schwarzweiß woltte ich dem Foto noch mehr Ausdruck verleihen!

Tags:   Windstärken Sturm Wolken Muster Strukturen Insel Borkum Ostfriesische, Inseln pana53 die Tiefe schauen Schwarzweißfotografie Ausdruck

  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • MAP
  • O
  • L
  • M

Die Seeschwalbe steht hier fast am Himmel um Ausschau nach kleinen Fischen zu halten. Hat sie einen erspäht, stürzt sie sich wie ein Pfeil ins Wasser.

  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • MAP
  • O
  • L
  • M

Diese kleine "Abgrenzung" sollte Touristen auf Borkum wirklich davon abhalten in die Schutz- bzw. Ruhrzone der Kegelrobben und Seehunde einzudringen! Man sollte diese Räume beachten, respektieren und daran denken, dass wildlebende Tiere nicht eingesperrt gehören, deshalb steht hier nur eine andeutungsweise und für die dortigen Tiere zugänglich gemachte Abgrenzung.

Tags:   Borkum Urlaub, auf, Borkum Robben Kegelrobben Seehunde Schutzzonen Ruhezonen zugänglich Absperrung Zaun Borkumriff Riff Touristen beachten Naturschutz Nordsee Ostfriesische, Inseln pana53 Schutz respektieren Tiere Abgrenzung Leinenzwang Hunde

  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • MAP
  • O
  • L
  • M

Ein Austernfischer, Spitzname auch "Halligstorch" ist während des Sonnenuntergangs auf Futtersuche.

  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • MAP
  • O
  • L
  • M

Die Insel galt während der Hansezeit als Fluchtort von Piraten. Von dem bekannten Seeräuber Klaus Störtebeker heißt es in der Literatur, er habe südlich der Insel einen Schatz vergraben. Mit den Grafen von Ostfriesland lagen die Inselbewohner im ständigen Streit in Bezug auf die Zahlung von Anteilen an Strandungsgütern, die zu dieser Zeit nahezu die einzige Einnahmequelle der Borkumer darstellten. Im 18. Jahrhundert brachte der Walfang vielen Borkumern, die meistens auf niederländischen Walfangschiffen als erfolgreiche Kapitäne und Harpuniere tätig waren, einen gewissen Wohlstand ein. Viele Straßennamen auf Borkum, aber auch aus Walkiefern hergestellte Zäune (der imposanteste „Walfischzaun“ umfasst das ehemalige Haus von Roelof Gerritsz Meyer, der mit seiner Mannschaft auf 42 Fahrten rund 270 Wale erlegte) und ähnliche Relikte zeugen von dieser Zeit.


38.5%