Fluidr
about   tools   help   Y   Q   a         b   n   l
User / JensLPZ
Jens Steyer / 527 items

N 618 B 3.2K C 143 E Feb 25, 2021 F Feb 25, 2021
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

.
Stack of 38 images
Calculated with Helicon Focus 7 Pro (method B)
.

Aus ALT wird NEU - OLD becomes NEW


Elfenkrokus (Crocus tommasinianus) - woodland crocus


My plants album is here:
www.flickr.com/photos/jenslpz/albums/72157671467624551

My 2019 /2020 tour album is here:
www.flickr.com/photos/jenslpz/albums/72157707472491394

My nature album is here:
www.flickr.com/photos/jenslpz/sets/72157670594303920

My Canon EOS R / R5 / R6 album is here:
www.flickr.com/photos/jenslpz/albums/72157703320431655




.


Elfenkrokus (Crocus tommasinianus)

de.wikipedia.org/wiki/Elfen-Krokus

Der Elfen-Krokus (Crocus tommasinianus) oder Dalmatiner Krokus ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Krokusse (Crocus) in der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae). Das Artepitheton tommasinianus ehrt den aus Triest stammenden österreichisch-ungarischen Politiker und Botaniker Mutius Joseph Spiritus Ritter von Tommasini (1794–1879), der sich um die Erforschung der Flora von Dalmatien verdient gemacht hat.


Woodland crocus (Crocus tommasinianus)

en.wikipedia.org/wiki/Crocus_tommasinianus

Crocus tommasinianus, the woodland crocus,[1] early crocus,[2] or Tommasini's crocus, was named after the botanist Muzio G. Spirito de Tommasini (1794-1879). It is native to Bulgaria, Hungary, Albania, and the former Yugoslavia.[3] It is often referred to as the early or snow crocus, but these terms are shared with several other species, although C. tommasinianus is amongst the first to bloom. Groups of C. tommasinianus are also known affectionately as tommies.

Tags:   Natur Blumen Winter Pflanzen und Bäume Deutschland Sachsen-Anhalt Halle (Saale) Winter 2020-2021 Elfen-Krokus (Crocus tommasinianus) Pflanzen und Bäume Nature Naturfotografie nature photography Naturphotographie nature pfotography focus bracketing Canon EOS R5 Jens Steyer Sigma 150mm F2.8 EX DG OS HSM APO Macro Krokus Elfenkrokus Dalmatiner Krokus Crocus tommasinianus woodland crocus Tommasini's crocus crocus early crocus Blume plant Plants flower flowers macro Makro

N 696 B 4.8K C 181 E Mar 3, 2020 F Feb 19, 2021
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

.
Sommarøybrua - Sommarøy-Brücke - Sommaroy-Brücke - Sommarøy Bridge - Sommaroy Bridge


.
Wir waren eine Woche zu Gast auf Tromsö / Tromsø - im tiefsten Winter. Es waren unvergessliche Eindrücke, so viel Schnee sah ich noch nie zuvor.
We were guests on Tromsoe / Tromsø for a week - in the middle of winter. They were unforgettable impressions, I've never seen so much snow.


My Tromsö / Tromsø album is here:
www.flickr.com/photos/jenslpz/albums/72157713491085656


The whole story and more images can be found here - Die ganze Geschichte und noch mehr Bilder gibt es hier:
www.dforum.net/showthread.php?673950-Eine-Woche-auf-Troms...(Norwegen)-im-tiefsten-Winter



My 2019/2020 tour album is here:
www.flickr.com/photos/jenslpz/albums/72157707472491394

My landscape album is here:
www.flickr.com/photos/jenslpz/albums/72157704141561691

My Canon EOS R / R5 / R6 album is here:
www.flickr.com/photos/jenslpz/albums/72157703320431655





Sommarøybrua - Sommarøy-Brücke - Sommaroy-Brücke - Sommarøy Bridge - Sommaroy Bridge

translate.google.com/translate?sl=en&tl=de&u=http...

Die Sommarøy-Brücke ( norwegisch : Sommarøybrua ) ist eine freitragende Brücke, die die Inseln Kvaløya und Sommarøy im Gebiet Hillesøy der Gemeinde Tromsø im norwegischen Landkreis Troms og Finnmark verbindet . Die Spannbetonbrücke ist 522 Meter lang und die längste Spannweite der Brücke beträgt 120 Meter.

Die Sommarøy-Brücke verfügt über Ampeln , um Unfälle auf der schmalen Brücke zu vermeiden. Es wurde jedoch berichtet, dass die Ampeln bei windigem Wetter nicht richtig funktionieren.


en.wikipedia.org/wiki/Sommar%C3%B8y_Bridge

Sommarøy Bridge (Norwegian: Sommarøybrua) is a cantilever bridge connecting the islands of Kvaløya and Sommarøy in the Hillesøy area of Tromsø Municipality in Troms og Finnmark county, Norway. The prestressed concrete bridge is 522 metres (1,713 ft) long and the longest span on the bridge is 120 metres (390 ft).[1][2]

Sommarøy Bridge has traffic lights to prevent accidents on the narrow bridge, although it has been reported that the traffic lights malfunction in windy weather.

Tags:   Natur Winter Winter 2019-2020 2020-03 Tromsö - Norwegen Norwegen Tromsö Nature Architektur architecture Landschaften Landscape Landschaftsfotografie Landscape photography Landschaftsphotografie Jens Steyer Canon EOS R Canon RF 24-105mm F4 L IS USM Sommarøy Sommaroy Sommarøybrua Sommarøy-Brücke Sommaroy-Brücke Sommarøy Bridge Sommaroy Bridge Sunset blue hour Tromsø Tromsoe Norway winter wonderland wonderland wonderful

N 1.2K B 14.1K C 259 E Jan 23, 2017 F Feb 13, 2021
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

.

Ein guter Fang - a good catch. :-)


My bird album is here:
www.flickr.com/photos/jenslpz/albums/72157671124489162


My nature album is here:
www.flickr.com/photos/jenslpz/albums/72157670594303920


Wacholderdrossel (turdus pilaris) - Fieldfare
de.wikipedia.org/wiki/Wacholderdrossel

Die Wacholderdrossel (Turdus pilaris) ist eine Vogelart aus der Familie der Drosseln (Turdidae). Diese große Drosselart besiedelt die mittlere und nordöstliche Paläarktis von Schottland und dem mittleren Frankreich nach Osten bis zum Amur in Sibirien. Sie bewohnt halboffene Landschaften, in Mitteleuropa vor allem Waldränder und Baumgruppen mit angrenzendem feuchtem Grünland. Die Art hat ihr Areal in den letzten etwa 200 Jahren stark nach Westen ausgedehnt und ist heute im östlichen Mitteleuropa ein mäßig häufiger Brutvogel. Die Wacholderdrossel ist überwiegend Kurzstreckenzieher und verbringt den Winter vor allem in Mittel- und Südwesteuropa sowie im Mittelmeerraum.

Die Art wurde früher Krammetsvogel (seltener: Kramtsvogel, Krammetvogel oder Krummetvogel) genannt, der Name ist abgeleitet von der alten Bezeichnung Krammet (auch: Kranewitt) für den Wacholder.


.

Fieldfare
en.wikipedia.org/wiki/Fieldfare

The fieldfare (Turdus pilaris) is a member of the thrush family Turdidae. It breeds in woodland and scrub in northern Europe and across the Palearctic. It is strongly migratory, with many northern birds moving south during the winter. It is a very rare breeder in the British Isles, but winters in large numbers in the United Kingdom, Southern Europe, North Africa and the Middle East. It is omnivorous, eating a wide range of molluscs, insects and earthworms in the summer, and berries, grain and seeds in the winter.

Fieldfares often nest in small colonies, possibly for protection from predators. The nest is built in a tree where five or six eggs are laid. The chicks are fed by both parents and leave the nest after a fortnight. There may be two broods in southern parts of the range but only one further north. Migrating birds and wintering birds often form large flocks, often in the company of redwings.

The fieldfare is 25 cm (10 in) long, with a grey crown, neck and rump, a plain brown back, dark wings and tail and white underwings. The breast and flanks are heavily spotted. The breast has a reddish wash and the rest of the underparts are white. The sexes are similar in appearance but the females are slightly more brown. The male has a simple chattering song and the birds have various guttural flight and alarm calls.

Tags:   Tiere Winter Wacholderdrossel (Turdus pilaris) Halle (Saale) Winter 2016 Tiere - Vögel Vögel Wacholderdrossel Turdus pilaris Jens Steyer Canon EOS 5D Mark IV Canon EF 500mm f/4L IS II USM Nature Naturfotografie nature photography Naturphotographie nature pfotography Bird birds Vogel Tier

N 879 B 6.1K C 256 E Feb 5, 2018 F Feb 9, 2021
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

.


Abendstimmung am See...


My Hungary tour album is here:
www.flickr.com/photos/jenslpz/albums/72157669478964129

The whole story is here - die ganze Geschichte gibt es hier:
www.dforum.net/showthread.php?668658-Eine-Woche-in-Puszta...

Graureiher (Ardea cinerea) - Gray/grey heron

de.wikipedia.org/wiki/Graureiher
en.wikipedia.org/wiki/Grey_heron

Der Graureiher oder Fischreiher (Ardea cinerea) ist eine Vogelart aus der Ordnung der Schreitvögel (Ciconiiformes). Er ist in Eurasien und Afrika weit verbreitet und häufig. Weltweit werden vier Unterarten unterschieden. In Mitteleuropa ist er mit der Nominatform Ardea cinerea cinerea vertreten.

Aussehen
Der Graureiher erreicht eine Körperlänge von 90 bis 98 Zentimeter[1] und wiegt meist zwischen 1 und 2 Kilogramm. Gutgenährte Vögel können 2 Kilogramm überschreiten, abgemagerte Exemplare nur bis zu 810 g wiegen.[2] Die Flügelspannweite beträgt zwischen 175 und 195 Zentimeter. Ein auffälliger Geschlechtsdimorphismus besteht nicht. Die Männchen sind im Durchschnitt allerdings etwas größer. Er gleicht mit diesem Aussehen sehr dem nordamerikanischen Kanadareiher, der dort eine ähnliche ökologische Nische wie der europäische Graureiher besetzt.
Das Gefieder des Graureihers ist auf Stirn und Oberkopf weiß, am Hals grauweiß und auf dem Rücken aschgrau mit weißen Bändern. Er hat schwarze Augenstreifen sowie drei lange schwarze Schopffedern, die einen Federbusch bilden, eine dreifache schwarze Fleckenreihe am Vorderhals sowie schwarze Schwingen. Der lange Schnabel ist gelblich und geht auf dem Schnabelfirst ins Bräunliche über. Die Wachshaut ist gelb und wird Richtung Auge grünlich. Einzelne Individuen können von diesem Graureiher-typischen Gefieder jedoch deutlich abweichen und ein anderes Verteilungsmuster aufweisen. Die drei langen Vorderzehen sind am Stelzenbein weit auseinander gespreizt und verhindern das Einsinken in den weichen Untergrund. Der Schnabeltyp ist der Pinzettenschnabel.

Der Graureiher besitzt nur eine sehr verkümmerte Bürzeldrüse. Stattdessen besitzt er Puderfedern an der Brust und in den Leisten, an denen er gelegentlich seinen Kopf reibt und sie damit zerbröselt. Das entstehende Pulver ist sehr fetthaltig und wird über den Körper verteilt, um ihn vor Nässe zu schützen. Die Puderdunen wachsen ständig nach und fallen auch nicht während der Mauser aus.

Der Abflug wird oft mit einigen Sprüngen eingeleitet. Graureiher fliegen mit langsamen Flügelschlägen und bis auf die Schultern zurückgezogenem Kopf und einem s-förmig gekrümmten Hals. Nur während des Abflugs und bei der Landung ist der Hals vorgestreckt. Während des Fluges ist regelmäßig ein lautes, raues chräik zu hören. Beim schnellen Gehen ist eine balancierende Halsbewegung zu beobachten. Während der Nahrungssuche schreiten sie in der Regel langsam mit vorgestrecktem Hals.


Grey heron

en.wikipedia.org/wiki/Grey_heron

The grey heron (Ardea cinerea) is a long-legged predatory wading bird of the heron family, Ardeidae, native throughout temperate Europe and Asia and also parts of Africa. It is resident in much of its range, but some populations from the more northern parts migrate southwards in autumn. A bird of wetland areas, it can be seen around lakes, rivers, ponds, marshes and on the sea coast. It feeds mostly on aquatic creatures which it catches after standing stationary beside or in the water or stalking its prey through the shallows.

Standing up to 1 m tall, adults weigh from 1 to 2 kg (2.2 to 4.4 lb). They have a white head and neck with a broad black stripe that extends from the eye to the black crest. The body and wings are grey above and the underparts are greyish-white, with some black on the flanks. The long, sharply pointed beak is pinkish-yellow and the legs are brown.

The birds breed colonially in spring in "heronries", usually building their nests high in trees. A clutch of usually three to five bluish-green eggs is laid. Both birds incubate the eggs for around 25 days, and then both feed the chicks, which fledge when 7-8 weeks old. Many juveniles do not survive their first winter, but if they do, they can expect to live for about 5 years.

In Ancient Egypt, the deity Bennu was depicted as a heron in New Kingdom artwork. In Ancient Rome, the heron was a bird of divination. Roast heron was once a specially prized dish; when George Neville became Archbishop of York in 1465, 400 herons were served to the guests.

Tags:   Natur Tiere Winter Graureiher (Ardea cinerea) Reiher Winter 2017-2018 Ungarn Pusztaszer Nature Naturfotografie nature photography Naturphotographie nature pfotography Jens Steyer Canon EOS 5D Mark IV Canon EF 300mm f/2.8L IS II USM Hungary Graureiher grey heron Gray heron Ardea cinerea Bird Birds Vogel Vögel

N 768 B 6.0K C 200 E Jan 16, 2020 F Feb 6, 2021
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

.
The whole story is here - die ganze Geschichte gibt es hier:
www.dforum.net/showthread.php?671399-Waldansitz-in-der-D%...


My bird album is here:
www.flickr.com/photos/jenslpz/albums/72157671124489162

My nature album is here:
www.flickr.com/photos/jenslpz/sets/72157670594303920



Kleiber (Sitta europaea) - Eurasian nuthatches

de.wikipedia.org/wiki/Kleiber_(Art)

Der Kleiber (Sitta europaea) ist eine Vogelart aus der Familie der Kleiber.

Name
Der Name bezieht sich darauf, dass der Kleiber den Eingang von Bruthöhlen anderer Vögel, zum Beispiel die von Spechten, mit Lehm verklebt, um sie selbst zu nutzen. Der Begriff „Kleiber“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und bezeichnete Handwerker, die Lehmwände erstellten. Um die Höhle vor dem Zugriff von Mardern oder Krähen zu schützen, „mauern“ die Kleiber den Eingang zu ihren Bruthöhlen mit einer Mischung aus Lehm und Speichel so weit zu, dass sie gerade durchpassen. Der Kleiber wird auch „Spechtmeise“ genannt, da seine Lebensweise und sein Aussehen an beide Vögel – Spechte und Meisen – erinnert.


Ein Kleiber hat gerade die Bruthöhle, deren Eingang mit Lehm verkleinert wurde, verlassen


Merkmale
Der Kleiber erreicht eine Körperlänge von 12 bis 14,5 Zentimetern. Der Körper ist gedrungen mit großem Kopf, sehr kurzem Hals und kurzem Schwanz. Der Schnabel ist lang, spitz und grau gefärbt. Die Oberseite des Gefieders ist blaugrau und die Unterseite je nach Unterart weiß bis ockerfarbig oder rostrot gefärbt. Auf den immer rotbraun gefärbten Oberschwanzdecken sind große, weiße Flecken. Der Kleiber hat einen schwarzen Augenstreifen. Die Wangen und die Kehle sind weiß. Die Iris ist schwarz und die Beine sind orangegelb.

Stimme
Der Kleiber ist sehr ruffreudig und laut, daher ist er meistens als erster anhand seiner Stimme zu bemerken. Er hat ein umfangreiches Repertoire. Bei der Nahrungssuche ruft er einen scharf und spitz, etwa wie „zit“ klingenden Kontaktruf. Bei Erregung ruft er den kräftigen, lauten und etwa wie „twett“ klingenden Warnruf. Dieser wird oft in schnellen, kurzen Folgen mit kurzen Pausen zwischen mehreren Folgen gerufen.

Der Gesang besteht aus mehreren, lauten Strophen unterschiedlichen Typs, die von einer erhöhten Sitzwarte aus vorgetragen werden. Meist sind es langsame Folgen gleicher Pfeiftöne, die etwas an- oder absteigen können, etwa wie „wuih wuih wuih wuih...“ oder „wiiü wiiü wiiü wiiü“. Manche Varianten der Strophen können auch schnell, klar und trillernd, etwa wie „wiwiwiwiwiwi“, oder langsamer und rhythmischer gereiht, wie „djüdjüDJÜ djüdjüDJÜ“, klingen.


.
Eurasian nuthatch

en.wikipedia.org/wiki/Eurasian_nuthatch

The Eurasian nuthatch or wood nuthatch (Sitta europaea) is a small passerine bird found throughout the Palearctic and in Europe, where its name is the nuthatch. Like other nuthatches, it is a short-tailed bird with a long bill, blue-grey upperparts and a black eye-stripe. It is a vocal bird with a repeated loud dwip call. There are more than 20 subspecies in three main groups; birds in the west of the range have orange-buff underparts and a white throat, those in Russia have whitish underparts, and those in the east have a similar appearance to European birds, but lack the white throat.

Its preferred habitat is mature deciduous or mixed woodland with large, old trees, preferably oak. Pairs hold permanent territories, and nest in tree holes, usually old woodpecker nests, but sometimes natural cavities. If the entrance to the hole is too large, the female plasters it with mud to reduce its size, and often coats the inside of the cavity too. The 6–9 red-speckled white eggs are laid on a deep base of pine or other wood chips.

The Eurasian nuthatch eats mainly insects, particularly caterpillars and beetles, although in autumn and winter its diet is supplemented with nuts and seeds. The young are fed mainly on insects, with some seeds, food items mainly being found on tree trunks and large branches. The nuthatch can forage when descending trees head first, as well as when climbing. It readily visits bird tables, eating fatty man-made food items as well as seeds. It is an inveterate hoarder, storing food year-round. Its main natural predator is the Eurasian sparrowhawk.

Fragmentation of woodland can lead to local losses of breeding birds, but the species' range is still expanding. It has a large population and huge breeding area, and is therefore classified by the International Union for Conservation of Nature (IUCN) as being of least concern.

Tags:   Natur Tiere Winter Kleiber (Sitta europaea) auch Spechtmeise Deutschland Sachsen-Anhalt Halle Winter 2019-2020 Tiere - Vögel Dölauer Heide Kleiber Sitta europaea Eurasian nuthatches nuthatches Bird Nature Naturfotografie nature photography Naturphotographie nature pfotography outside outdoor Tier Vogel Jens Steyer Canon EOS 1DX Mark II Canon EF 600mm F/4L IS III USM Halle (Saale)


0.9%