Fluidr
about   tools   help   Y   Q   a         b   n   l
User / christoph_bellin / Sets / Thema: Sportboote; Motorboote + Segelboote.
317 items

N 0 B 904 C 0 E Aug 10, 2014 F Aug 10, 2014
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

6326 Sportboot auf dem Billekanal in Hamburg Rothenburgsort - Lastwagen, LKW auf der Brücke Billstrasse. ©www.bildarchiv-hamburg.de

Der Großteil der Flächen des heutigen Stadtteils, der Billwerder Ausschlag, gehörte seit 1385 zu Hamburg und wurde bis 1494 eingedeicht. 1871 wurde der Billhorn dem Billwerder Ausschlag zugeschlagen und das Gesamtgebiet zum Vorort Hamburgs erklärt. Im Jahre 1894 wurde Billwerder Ausschlag zum Stadtteil erhoben und um die Kalte Hofe sowie die Billwerder Insel erweitert, es hatte damals etwa 40000 Einwohner. 1938 wurde Rothenburgsort vom Billwerder Ausschlag abgespalten und zu einem eigenständigen Stadtteil mit ca. 40 000 Einwohnern. Rothenburgsort wurde 1943 weitgehend durch alliierte Bomben zerstört. Jetzt leben wieder ca. 9000 Einwohner auf einer Fläche von 7,6 km².

Tags:   Sportboot Billekanal Lastwagen LKW Brücke Billstrasse Hamburg Stadtteil Rothenburgsort Bezirk Mitte Hamburger Bilder Fotos Stadtteilbilder

N 1 B 1.2K C 0 E Oct 1, 2014 F Sep 24, 2010
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

2962 Eine junge Frau hat ihre Kanufahrt auf der Alster unterbrochen und sonnt sich auf dem Holzsteg - ein Ruderboot, Vierer mit Steuermann fährt vorüber - am gegenüberliegenden Winterhuder Ufer des Sees kreuzen Segelboote vor dem Ufer der Bellevue. ©www.bildarchiv-hamburg.de


Fotos aus den Hamburger Stadtteilen und Bezirken - Bilder von Hamburg WINTERHUDE, Bezirk Hamburg NORD. 1250 erstmalig urkundlich erwähnt, fiel Winterhude im 14. Jahrhundert an das Nonnenkloster Harvestehude und nach der Auflösung des Klosters im Zuge der Reformation an die Stadt Hamburg. Über Jahrhunderte ein kleines Bauerndorf, wurde Winterhude erst Mitte des 19. Jahrhunderts erschlossen. 1859 wurde Winterhude mit einer Brücke über den Langen Zug mit Uhlenhorst verbunden. Aber erst die Aufhebung der Hamburger Torsperre 1861 leitete den Aufschwung Winterhudes ein. Auch die ab den 1860er Jahren zwischen dem Hamburger Jungfernstieg und Winterhude verkehrenden Alsterdampfer hatten einen Anteil an der Entwicklung. 1874 wurde Winterhude zu einem Hamburger Vorort erklärt, die endgültige Eingemeindung fand 1894 statt. Auf einer Fläche von 7,6 km² leben ca. 50 000 Einwohner im Stadtteil Hamburg Winterhude.
Die Alster ist ein 56 Kilometer langer Nebenfluss der Elbe und fließt durch Süd-Holstein und Hamburg. Die Alster entspringt auf dem Gebiet der Gemeinde Henstedt-Ulzburg im Ortsteil Henstedt-Rhen. Ab dem Hamburger Stadtteil Ohlsdorf ist die Alster kanalisiert - an der Krugkoppelbrücke fliesst sie in die Aussenalster. Der Alstersee entstand 1190 unter Graf Adolf III. durch Anstauung des Flusses mit einem Damm, um als Mühlenteich für das Betreiben einer großen Kornmühle zu dienen. Die Außenalster ist ca. 164 Hektar groß und bis zu 4,5 Meter tief und die Binnenalster hat eine Fläche von ca. 18 Hektar. Über die Kleine Alster und das Alsterfleet mündet die Alster im Hamburger Binnenhafen in die Elbe.


Tags:   Kanufahrt Alster Holzsteg Ruderboot Hamburg Hamburger Stadtteil Winterhude Bezirk Nord Hamburg-Nord Stadtteilbilder Stadtteilfotos Bild Foto

N 0 B 1.2K C 0 E Oct 1, 2014 F Sep 26, 2012
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

8557 Geöffnetes Schleusentor der Krapphofschleuse am Schleusengraben von Hamburg Bergedorf - ein Sportboot verlässt die Schleusenkammer und fährt in den Schleusengraben ein.

WEITERE BILDER AUS DEM STADTTEIL BERGEDORF: www.fotograf-hamburg.de

Die erste urkundliche Erwähnung Bergedorfs erfolgte 1162; erst 1867 kaufte die Stadt Hamburg der Stadt Lübeck deren Besitzrechte an Bergedorf für 200.000 preußische Taler ab. Am 1. Januar 1868 endete somit die seit 1420 praktizierte beiderstädtische Verwaltung, Bergedorf wurde Teil der Stadt Hamburg. Die Gewerbefreiheit ab 1867 und die Gewerbeordnung von 1878 sorgten für eine Industrialisierung des Ortes. Eine Glashütte war 1869 der erste Großbetrieb, weitere folgten. Bergedorf entwickelte sich zum modernen Vorort. 1887 wurde eine organisierte Müllabfuhr eingerichtet. Das erste Kraftwerk samt elektrischer Straßenbeleuchtung erhielt der Ort 1897. Um 1900 entstand das Bergedorfer Villenviertel. Durch das Groß-Hamburg Gesetz wurde Bergedorf ein Hamburger Stadtteil.

Tags:   Schleusentor geöffnet Krapphofschleuse Schleusengraben Sportboot Schleusenkammer Hamburg Stadtteil Bezirk Bergedorf Vorort Hamburger Fotos Hamburgbilder Stadtteilfotos

N 0 B 510 C 0 E Oct 1, 2014 F Sep 19, 2010
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

_DSC9190 Dove-Elbe bei Hamburg Reitbrook - Sportboot am Ufer - Kanu auf dem Wasser des Hamburger Flusses. ©www.bildarchiv-hamburg.de


Bilder aus den Stadtteilen und Bezirken der Hansestadt Hamburg - Fotosr von Hamburg REITBROOK, Bezirk Hamburg BERGEDORF. Seit 1768 gehört Reitbrook zu Hamburg - jetzt leben auf 6,9 km² ca. 500 Einwohner.

Tags:   Sportboot Motorboot Doveelbe Kanu Hamburg Hamburger Stadtteil Reitbrook Bergedorf Bezirk Stadtteilbilder Stadtteilfotos Bild Foto

N 1 B 873 C 0 E Oct 1, 2014 F Jun 10, 2013
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

7716 Der Containerfeeder AURORA läuft aus dem Hamburger Hafen aus - ein Sportboot passiert den Frachter. ©www.bildarchiv-hamburg.de

Der Hamburger Hafen ist der offene Tidehafen in der Freien und Hansestadt Hamburg und hat eine Fläche von 7236 Hektar. Er ist der größte Seehafen in Deutschland und, nach den Häfen von Rotterdam und Antwerpen, der drittgrößte in Europa. Der Hafen bietet 320 Liegeplätze für Seeschiffe an 35 Kilometer Kaimauer, davon 38 Großschiffsliegeplätze für Container- und Massengutschiffe sowie 97 Liegeplätze an Dalben. Der Umschlag von Gütern findet zu etwa zwei Drittel im Stückgut statt, und dieser fast zu 98 % in Containern. 1966 wurde erstmalig ein Container im Hamburger Hafen, am HHLA Burchardkai in Waltershof, gelöscht. Der Anteil der in Containern transportierten Waren wuchs in den folgenden Jahren rasant, der Stückgutumschlag in Säcken, Fässern und Kisten ging kontinuierlich zurück. Es entstanden hochspezialisierte neue Formen des Güterumschlags, die Containerterminals, deren Containerbrücken das schiffseigene Ladegeschirr überflüssig machten. Die ersten dieser Containerbrücken wurden 1968 am Container Terminal Burchardkai (CTB) der damaligen Hamburger Hafen und Lagerhaus AG (HHLA - heute Hamburger Hafen und Logistik AG) installiert. Sie fertigten im Mai 1968 mit der American Lancer der United States Lines das erste Vollcontainerschiff im Hafengebiet ab. Eine weitere Anlage der HHLA entstand elbabwärts des Kernhafens in Steinwerder (Schuppen 90/91) mit dem Container Terminal Tollerort (CTT). 2002 kam in Altenwerder das HHLA-Container Terminal Altenwerder (CTA) hinzu, das mit seiner weitgehenden Automatisation als das modernste der Welt gilt. Zusätzlich entstand der von der Bremer Firma Eurogate GmbH & Co. KGaA betriebene Container Terminal Hamburg (CTH) am Eurokai in Waltershof. Im Jahr 2009 liefen 5.589 Containerschiffe den Hamburger Hafen an. 2009 wurden im Hamburger Hafen 110,4 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen, davon 71,2 Mio Tonnen in Containern abgefertigt, das entspricht in TEU (20-Fuß-Standardcontainer) 7,01 Millionen TEU.

Tags:   Containerfeeder AURORA Frachtschiff Motorboot Sportboot Hamburg Hafen Elbe Schiffe Hafengebiet Seehafen Hamburger Tiedehafen Hansestadt


1.6%