Fluidr
about   tools   help   Y   Q   a         b   n   l
User / christoph_bellin / Sets / Lohsepark - Hamburger Hafencity.
54 items

N 0 B 298 C 0 E May 10, 2017 F May 11, 2017
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

7329 Lohsepark in der Hamburger Hafencity - im Hintergrund das Spiegelgebäude an der Ericusspitze. ©www.bildarchiv-hamburg.de
Einweihung Gedenkort Hannoverscher Bahnhof / Lohsepark in der Hamburger Hafencity.
Vom Hannoverschen Bahnhof wurden zwischen 1940 und 1945 mehr als 8.000 Juden, Roma und Sinti in die Ghettos und Vernichtungslager Ost- und Mitteleuropas deportiert. Das Gelände des ehemaligen Bahnhofs liegt heute inmitten des Lohseparks in der HafenCity. Der Gedenkort besteht aus drei Elementen. Die so genannte Fuge führt vom ehemaligen Bahnhofsvorplatz quer durch den Park bis zum historischen Bahnsteig 2 und zeichnet den einstigen Gleisverlauf nach. Die Fuge ist im Sommer 2016 zusammen mit dem gesamten Lohsepark eröffnet worden. In die Gestaltung des Parks wurden die historischen Relikte der Bahnsteigkante 2 sowie die Gleisverläufe des 1955 gesprengten Hannoverschen Bahnhofs, die in unmittelbarem Zusammenhang mit den Deportationen stehen, integriert.
Am 10. Mai 2017 wurde der zentrale historische Gedenkort am unter Denkmalschutz stehenden Bahnsteigrelikt eingeweiht. Namenstafeln erinnern an die mehr als 8.000 von hier aus deportierten Juden, Sinti und Roma.

Tags:   Lohsepark Denkmal Gedenkort Hannoverscher Bahnhof Deportation Einweihung Denkmalschutz Hansestadt Hamburg Spiegelgebäude Ericusspitze

N 0 B 248 C 0 E May 10, 2017 F May 11, 2017
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

7211 Alte Bahnschienen - Weiche am Gedenkort Hannoverscher Bahnhof in der Hamburger Hafencity. ©www.bildarchiv-hamburg.de
Einweihung Gedenkort Hannoverscher Bahnhof / Lohsepark in der Hamburger Hafencity.
Vom Hannoverschen Bahnhof wurden zwischen 1940 und 1945 mehr als 8.000 Juden, Roma und Sinti in die Ghettos und Vernichtungslager Ost- und Mitteleuropas deportiert. Das Gelände des ehemaligen Bahnhofs liegt heute inmitten des Lohseparks in der HafenCity. Der Gedenkort besteht aus drei Elementen. Die so genannte Fuge führt vom ehemaligen Bahnhofsvorplatz quer durch den Park bis zum historischen Bahnsteig 2 und zeichnet den einstigen Gleisverlauf nach. Die Fuge ist im Sommer 2016 zusammen mit dem gesamten Lohsepark eröffnet worden. In die Gestaltung des Parks wurden die historischen Relikte der Bahnsteigkante 2 sowie die Gleisverläufe des 1955 gesprengten Hannoverschen Bahnhofs, die in unmittelbarem Zusammenhang mit den Deportationen stehen, integriert.
Am 10. Mai 2017 wurde der zentrale historische Gedenkort am unter Denkmalschutz stehenden Bahnsteigrelikt eingeweiht. Namenstafeln erinnern an die mehr als 8.000 von hier aus deportierten Juden, Sinti und Roma.

Tags:   Lohsepark Denkmal Gedenkort Hannoverscher Bahnhof Deportation Einweihung Denkmalschutz Hansestadt Hamburg Alte Bahnschienen Weiche Hamburger Hafencity

N 0 B 194 C 0 E May 10, 2017 F May 11, 2017
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

7205 Eingang zum Lohsepark - Hinweisschild zum Gedenkort Hannoverscher Bahnhof - im Hintergrund die Bahntrasse mit Lokomotive. ©www.bildarchiv-hamburg.de
Einweihung Gedenkort Hannoverscher Bahnhof / Lohsepark in der Hamburger Hafencity.
Vom Hannoverschen Bahnhof wurden zwischen 1940 und 1945 mehr als 8.000 Juden, Roma und Sinti in die Ghettos und Vernichtungslager Ost- und Mitteleuropas deportiert. Das Gelände des ehemaligen Bahnhofs liegt heute inmitten des Lohseparks in der HafenCity. Der Gedenkort besteht aus drei Elementen. Die so genannte Fuge führt vom ehemaligen Bahnhofsvorplatz quer durch den Park bis zum historischen Bahnsteig 2 und zeichnet den einstigen Gleisverlauf nach. Die Fuge ist im Sommer 2016 zusammen mit dem gesamten Lohsepark eröffnet worden. In die Gestaltung des Parks wurden die historischen Relikte der Bahnsteigkante 2 sowie die Gleisverläufe des 1955 gesprengten Hannoverschen Bahnhofs, die in unmittelbarem Zusammenhang mit den Deportationen stehen, integriert.
Am 10. Mai 2017 wurde der zentrale historische Gedenkort am unter Denkmalschutz stehenden Bahnsteigrelikt eingeweiht. Namenstafeln erinnern an die mehr als 8.000 von hier aus deportierten Juden, Sinti und Roma.

Tags:   Lohsepark Denkmal Gedenkort Hannoverscher Bahnhof Deportation Einweihung Denkmalschutz Hansestadt Hamburg Eingang Hinweisschild Hannoverscher Bahnhof Bahntrasse Lokomotive

N 0 B 192 C 0 E May 10, 2017 F May 11, 2017
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

7215 Alte Bahnschienen - Weiche am Gedenkort Hannoverscher Bahnhof in der Hamburger Hafencity. ©www.bildarchiv-hamburg.de
Einweihung Gedenkort Hannoverscher Bahnhof / Lohsepark in der Hamburger Hafencity.
Vom Hannoverschen Bahnhof wurden zwischen 1940 und 1945 mehr als 8.000 Juden, Roma und Sinti in die Ghettos und Vernichtungslager Ost- und Mitteleuropas deportiert. Das Gelände des ehemaligen Bahnhofs liegt heute inmitten des Lohseparks in der HafenCity. Der Gedenkort besteht aus drei Elementen. Die so genannte Fuge führt vom ehemaligen Bahnhofsvorplatz quer durch den Park bis zum historischen Bahnsteig 2 und zeichnet den einstigen Gleisverlauf nach. Die Fuge ist im Sommer 2016 zusammen mit dem gesamten Lohsepark eröffnet worden. In die Gestaltung des Parks wurden die historischen Relikte der Bahnsteigkante 2 sowie die Gleisverläufe des 1955 gesprengten Hannoverschen Bahnhofs, die in unmittelbarem Zusammenhang mit den Deportationen stehen, integriert.
Am 10. Mai 2017 wurde der zentrale historische Gedenkort am unter Denkmalschutz stehenden Bahnsteigrelikt eingeweiht. Namenstafeln erinnern an die mehr als 8.000 von hier aus deportierten Juden, Sinti und Roma.

Tags:   Lohsepark Denkmal Gedenkort Hannoverscher Bahnhof Deportation Einweihung Denkmalschutz Hansestadt Hamburg Alte Bahnschienen Weiche Hannoverscher-Bahnhof Hamburger Hafencity

N 0 B 192 C 0 E May 10, 2017 F May 11, 2017
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

0230 Rede von Dr. Lucille Eichengreen auf dem Festakt zur Einweihung Gedenkort Hannoverscher Bahnhof. Lucille Eichengreen wurde als 16 Jährige 1941 mit ihren Eltern vom Hannoverschen Bahnhof ins Ghetto Litzmannstadt/Lodz deportiert. ©www.bildarchiv-hamburg.de
Einweihung Gedenkort Hannoverscher Bahnhof / Lohsepark in der Hamburger Hafencity.
Vom Hannoverschen Bahnhof wurden zwischen 1940 und 1945 mehr als 8.000 Juden, Roma und Sinti in die Ghettos und Vernichtungslager Ost- und Mitteleuropas deportiert. Das Gelände des ehemaligen Bahnhofs liegt heute inmitten des Lohseparks in der HafenCity. Der Gedenkort besteht aus drei Elementen. Die so genannte Fuge führt vom ehemaligen Bahnhofsvorplatz quer durch den Park bis zum historischen Bahnsteig 2 und zeichnet den einstigen Gleisverlauf nach. Die Fuge ist im Sommer 2016 zusammen mit dem gesamten Lohsepark eröffnet worden. In die Gestaltung des Parks wurden die historischen Relikte der Bahnsteigkante 2 sowie die Gleisverläufe des 1955 gesprengten Hannoverschen Bahnhofs, die in unmittelbarem Zusammenhang mit den Deportationen stehen, integriert.
Am 10. Mai 2017 wurde der zentrale historische Gedenkort am unter Denkmalschutz stehenden Bahnsteigrelikt eingeweiht. Namenstafeln erinnern an die mehr als 8.000 von hier aus deportierten Juden, Sinti und Roma.

Tags:   Lohsepark Denkmal Gedenkort Hannoverscher Bahnhof Deportation Einweihung Denkmalschutz Hansestadt Hamburg Rede Lucille Eichengreen Festakt HannoverscherBahnhof Ghetto Litzmannstadt Lodz deportiert


9.3%