Fluidr
about   tools   help   Y   Q   a         b   n   l
User / christoph_bellin / Sets / Backstein-Ensemble ELISA, Hamburg Hamm.
21 items

N 1 B 1.6K C 0 E Mar 10, 2015 F Mar 12, 2015
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

4625 Aufkleber ELISA bleibt an einem Laternenmast. Das historische Backstein-Ensemble ELISA in Hamburg Hamm war Ausdruck der Hamburger Architektur der 1920er Jahre in der Ära des Oberbaudirektors Fritz Schumacher. Die mehrstöckigen Wohnhäuser wurden im März 2015 nach dreijährigem Widerstand der Bewohner abgerissen und machen einem Neubau der Vereinige Hamburger Wohnungsbaugenossenschaft (vhw) Platz. Statt 122 entstehen 102 neue Wohnungen am Elisabethgehölz / Chapeaurougeweg / Curtiusweg. ©www.bildarchiv-hamburg.de


Hamburg - Motive aus den Stadtteilen und Bezirken - Fotos aus dem Stadtteil HAMM - Bezirk HAMBURG MITTE. Hamm war vor dem Zweiten Weltkrieg einer der bevölkerungsreichsten Stadtteile Hamburgs. Von 1951 bis 2010 war Hamm in drei Stadtteile gegliedert, die alle dem Bezirk Hamburg-Mitte angehörten: Hamm-Nord, Hamm-Mitte sowie Hamm-Süd. Ab 2011 wurde Hamm wieder zu einem Stadtteil zusammen geschlossen. Geschichte Hamms:1383 kaufte der Hamburger Rat von ihnen auch den bereits eingedeichten, jedoch nicht sturmflutsicheren Hammerbrook einschließlich der Landherrenschaft Hamm (erstmalige urkundliche Erwähnung 1256) und Horn für 650 Mark. Gleichzeitig gingen der Wald "Hamme" und das Dorf Hamm, gelegen am oberen Rand des Geesthangs, also etwa an der heutigen Grenze zwischen Hamm-Nord und Hamm-Mitte, auf die Hansestadt über. Seit dem 17. Jahrhundert begann sich der dörfliche Charakter Hamms mit seinen zahlreichen Bauernhöfen allmählich zu ändern, als wohlhabende Hamburger Bürger nach Aufhebung der Torsperre dort Land kauften und Sommerresidenzen anlegten. Obwohl der Hamburger Rat 1699 zum Schutz des Waldes ein "Mandat erließ, die Hamm- und Hörner Hölzung nicht ferner zu ruinieren", konnte der Wandel nicht mehr aufgehalten werden. 1847 erhielt Hamm den Status eines Vorortes, 1894 schließlich, zwei Jahre nach einer verheerenden Choleraepidemie, den eines Stadtteils. Hamburg-Hamm wuchs vor dem Zweiten Weltkrieg mit etwa 90.000 Einwohnern zu einem der bevölkerungsreichsten Stadtteile Hamburgs heran. Durch die alliierten Luftangriffe ab Juli 1943 wurde der Stadtteil jedoch fast vollständig zerstört.

Tags:   Aufkleber ELISA Laternenmast historische Backstein-Ensemble Architektur 1920er Jahre Ära Oberbaudirektor Fritz Schumacher mehrstöckigen Wohnhäuser Widerstand abgerissen Neubau Vereinige Hamburger Wohnungsbaugenossenschaft (vhw) neue Wohnungen Elisabethgehölz Chapeaurougeweg Curtiusweg Hansestadt Hamburg Stadtteil Hamm Bezirk Mitte Bilder Stadtteilbilder

N 0 B 658 C 1 E Mar 10, 2015 F Mar 12, 2015
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

4628 Wohnhäuser am Elisabethgehölz - Das historische Backstein-Ensemble ELISA in Hamburg Hamm war Ausdruck der Hamburger Architektur der 1920er Jahre in der Ära des Oberbaudirektors Fritz Schumacher. Die mehrstöckigen Wohnhäuser wurden im März 2015 nach dreijährigem Widerstand der Bewohner abgerissen und machen einem Neubau der Vereinige Hamburger Wohnungsbaugenossenschaft (vhw) Platz. Statt 122 entstehen 102 neue Wohnungen am Elisabethgehölz / Chapeaurougeweg / Curtiusweg. ©www.bildarchiv-hamburg.de


Hamburg - Motive aus den Stadtteilen und Bezirken - Fotos aus dem Stadtteil HAMM - Bezirk HAMBURG MITTE. Hamm war vor dem Zweiten Weltkrieg einer der bevölkerungsreichsten Stadtteile Hamburgs. Von 1951 bis 2010 war Hamm in drei Stadtteile gegliedert, die alle dem Bezirk Hamburg-Mitte angehörten: Hamm-Nord, Hamm-Mitte sowie Hamm-Süd. Ab 2011 wurde Hamm wieder zu einem Stadtteil zusammen geschlossen. Geschichte Hamms:1383 kaufte der Hamburger Rat von ihnen auch den bereits eingedeichten, jedoch nicht sturmflutsicheren Hammerbrook einschließlich der Landherrenschaft Hamm (erstmalige urkundliche Erwähnung 1256) und Horn für 650 Mark. Gleichzeitig gingen der Wald "Hamme" und das Dorf Hamm, gelegen am oberen Rand des Geesthangs, also etwa an der heutigen Grenze zwischen Hamm-Nord und Hamm-Mitte, auf die Hansestadt über. Seit dem 17. Jahrhundert begann sich der dörfliche Charakter Hamms mit seinen zahlreichen Bauernhöfen allmählich zu ändern, als wohlhabende Hamburger Bürger nach Aufhebung der Torsperre dort Land kauften und Sommerresidenzen anlegten. Obwohl der Hamburger Rat 1699 zum Schutz des Waldes ein "Mandat erließ, die Hamm- und Hörner Hölzung nicht ferner zu ruinieren", konnte der Wandel nicht mehr aufgehalten werden. 1847 erhielt Hamm den Status eines Vorortes, 1894 schließlich, zwei Jahre nach einer verheerenden Choleraepidemie, den eines Stadtteils. Hamburg-Hamm wuchs vor dem Zweiten Weltkrieg mit etwa 90.000 Einwohnern zu einem der bevölkerungsreichsten Stadtteile Hamburgs heran. Durch die alliierten Luftangriffe ab Juli 1943 wurde der Stadtteil jedoch fast vollständig zerstört.

Tags:   ELISA historische Backstein-Ensemble Architektur 1920er Jahre Ära Oberbaudirektor Fritz Schumacher mehrstöckige Wohnhäuser Widerstand abgerissen Neubau Vereinige Hamburger Wohnungsbaugenossenschaft (vhw) neue Wohnungen Elisabethgehölz Chapeaurougeweg Curtiusweg Hansestadt Hamburg Stadtteil Hamm Bezirk Mitte Bilder Stadtteilbilder

N 0 B 149 C 0 E May 2, 2018 F May 2, 2018
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

DSC_7003 Neubau der abgerissenen sogen. ELISA-Häuser in Hamburg Hamm; mehrstöckige Backsteinarchitektur / Balkons in der Sonne - Am Elisabethgehölz / Mettlerkampsweg. ©www.bildarchiv-hamburg.de      Das historische Backstein-Ensemble ELISA in Hamburg Hamm war Ausdruck der Hamburger Architektur der 1920er Jahre in der Ära des Oberbaudirektors Fritz Schumacher. Die mehrstöckigen Wohnhäuser wurden im März 2015 nach dreijährigem Widerstand der Bewohner abgerissen und machen einem Neubau der Vereinige Hamburger Wohnungsbaugenossenschaft (vhw) Platz. Statt 122 entstehen 102 neue Wohnungen am Elisabethgehölz / Chapeaurougeweg / Curtiusweg.
Hamburg - Motive aus den Stadtteilen und Bezirken - Fotos aus dem Stadtteil HAMM - Bezirk HAMBURG MITTE. Hamm war vor dem Zweiten Weltkrieg einer der bevölkerungsreichsten Stadtteile Hamburgs. Von 1951 bis 2010 war Hamm in drei Stadtteile gegliedert, die alle dem Bezirk Hamburg-Mitte angehörten: Hamm-Nord, Hamm-Mitte sowie Hamm-Süd. Ab 2011 wurde Hamm wieder zu einem Stadtteil zusammen geschlossen. Geschichte Hamms:1383 kaufte der Hamburger Rat von ihnen auch den bereits eingedeichten, jedoch nicht sturmflutsicheren Hammerbrook einschließlich der Landherrenschaft Hamm (erstmalige urkundliche Erwähnung 1256) und Horn für 650 Mark. Gleichzeitig gingen der Wald "Hamme" und das Dorf Hamm, gelegen am oberen Rand des Geesthangs, also etwa an der heutigen Grenze zwischen Hamm-Nord und Hamm-Mitte, auf die Hansestadt über. Seit dem 17. Jahrhundert begann sich der dörfliche Charakter Hamms mit seinen zahlreichen Bauernhöfen allmählich zu ändern, als wohlhabende Hamburger Bürger nach Aufhebung der Torsperre dort Land kauften und Sommerresidenzen anlegten. Obwohl der Hamburger Rat 1699 zum Schutz des Waldes ein "Mandat erließ, die Hamm- und Hörner Hölzung nicht ferner zu ruinieren", konnte der Wandel nicht mehr aufgehalten werden. 1847 erhielt Hamm den Status eines Vorortes, 1894 schließlich, zwei Jahre nach einer verheerenden Choleraepidemie, den eines Stadtteils. Hamburg-Hamm wuchs vor dem Zweiten Weltkrieg mit etwa 90.000 Einwohnern zu einem der bevölkerungsreichsten Stadtteile Hamburgs heran. Durch die alliierten Luftangriffe ab Juli 1943 wurde der Stadtteil jedoch fast vollständig zerstört.

Tags:   Neubau abgerissenen ELISA-Häuser mehrstöckige Backsteinarchitektur Balkons Sonne Elisabethgehölz Mettlerkampsweg Hansestadt Hamburg Hamburgs Stadtteile Bezirke Bilder Fotos Stadtteilbilder Hamburger Hamm Stadtteil Bezirk Mitte Fotografien

N 0 B 637 C 0 E Mar 10, 2015 F Mar 12, 2015
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

4630 Wohnhäuser ELISA - Schild Betreten der Baustelle ist untersagt. Das historische Backstein-Ensemble ELISA in Hamburg Hamm war Ausdruck der Hamburger Architektur der 1920er Jahre in der Ära des Oberbaudirektors Fritz Schumacher. Die mehrstöckigen Wohnhäuser wurden im März 2015 nach dreijährigem Widerstand der Bewohner abgerissen und machen einem Neubau der Vereinige Hamburger Wohnungsbaugenossenschaft (vhw) Platz. Statt 122 entstehen 102 neue Wohnungen am Elisabethgehölz / Chapeaurougeweg / Curtiusweg. ©www.bildarchiv-hamburg.de


Hamburg - Motive aus den Stadtteilen und Bezirken - Fotos aus dem Stadtteil HAMM - Bezirk HAMBURG MITTE. Hamm war vor dem Zweiten Weltkrieg einer der bevölkerungsreichsten Stadtteile Hamburgs. Von 1951 bis 2010 war Hamm in drei Stadtteile gegliedert, die alle dem Bezirk Hamburg-Mitte angehörten: Hamm-Nord, Hamm-Mitte sowie Hamm-Süd. Ab 2011 wurde Hamm wieder zu einem Stadtteil zusammen geschlossen. Geschichte Hamms:1383 kaufte der Hamburger Rat von ihnen auch den bereits eingedeichten, jedoch nicht sturmflutsicheren Hammerbrook einschließlich der Landherrenschaft Hamm (erstmalige urkundliche Erwähnung 1256) und Horn für 650 Mark. Gleichzeitig gingen der Wald "Hamme" und das Dorf Hamm, gelegen am oberen Rand des Geesthangs, also etwa an der heutigen Grenze zwischen Hamm-Nord und Hamm-Mitte, auf die Hansestadt über. Seit dem 17. Jahrhundert begann sich der dörfliche Charakter Hamms mit seinen zahlreichen Bauernhöfen allmählich zu ändern, als wohlhabende Hamburger Bürger nach Aufhebung der Torsperre dort Land kauften und Sommerresidenzen anlegten. Obwohl der Hamburger Rat 1699 zum Schutz des Waldes ein "Mandat erließ, die Hamm- und Hörner Hölzung nicht ferner zu ruinieren", konnte der Wandel nicht mehr aufgehalten werden. 1847 erhielt Hamm den Status eines Vorortes, 1894 schließlich, zwei Jahre nach einer verheerenden Choleraepidemie, den eines Stadtteils. Hamburg-Hamm wuchs vor dem Zweiten Weltkrieg mit etwa 90.000 Einwohnern zu einem der bevölkerungsreichsten Stadtteile Hamburgs heran. Durch die alliierten Luftangriffe ab Juli 1943 wurde der Stadtteil jedoch fast vollständig zerstört.

Tags:   ELISA historische Backstein-Ensemble Architektur 1920er Jahre Ära Oberbaudirektor Fritz Schumacher mehrstöckige Wohnhäuser Widerstand abgerissen Neubau Vereinige Hamburger Wohnungsbaugenossenschaft (vhw) neue Wohnungen Elisabethgehölz Chapeaurougeweg Curtiusweg Hansestadt Hamburg Stadtteil Hamm Bezirk Mitte Bilder Stadtteilbilder

N 0 B 664 C 0 E Mar 10, 2015 F Mar 12, 2015
  • DESCRIPTION
  • COMMENT
  • O
  • L
  • M

9707 Wohnhäuser am Elisabethgehölz - Das historische Backstein-Ensemble ELISA in Hamburg Hamm war Ausdruck der Hamburger Architektur der 1920er Jahre in der Ära des Oberbaudirektors Fritz Schumacher. Die mehrstöckigen Wohnhäuser wurden im März 2015 nach dreijährigem Widerstand der Bewohner abgerissen und machen einem Neubau der Vereinige Hamburger Wohnungsbaugenossenschaft (vhw) Platz. Statt 122 entstehen 102 neue Wohnungen am Elisabethgehölz / Chapeaurougeweg / Curtiusweg. ©www.bildarchiv-hamburg.de


Hamburg - Motive aus den Stadtteilen und Bezirken - Fotos aus dem Stadtteil HAMM - Bezirk HAMBURG MITTE. Hamm war vor dem Zweiten Weltkrieg einer der bevölkerungsreichsten Stadtteile Hamburgs. Von 1951 bis 2010 war Hamm in drei Stadtteile gegliedert, die alle dem Bezirk Hamburg-Mitte angehörten: Hamm-Nord, Hamm-Mitte sowie Hamm-Süd. Ab 2011 wurde Hamm wieder zu einem Stadtteil zusammen geschlossen. Geschichte Hamms:1383 kaufte der Hamburger Rat von ihnen auch den bereits eingedeichten, jedoch nicht sturmflutsicheren Hammerbrook einschließlich der Landherrenschaft Hamm (erstmalige urkundliche Erwähnung 1256) und Horn für 650 Mark. Gleichzeitig gingen der Wald "Hamme" und das Dorf Hamm, gelegen am oberen Rand des Geesthangs, also etwa an der heutigen Grenze zwischen Hamm-Nord und Hamm-Mitte, auf die Hansestadt über. Seit dem 17. Jahrhundert begann sich der dörfliche Charakter Hamms mit seinen zahlreichen Bauernhöfen allmählich zu ändern, als wohlhabende Hamburger Bürger nach Aufhebung der Torsperre dort Land kauften und Sommerresidenzen anlegten. Obwohl der Hamburger Rat 1699 zum Schutz des Waldes ein "Mandat erließ, die Hamm- und Hörner Hölzung nicht ferner zu ruinieren", konnte der Wandel nicht mehr aufgehalten werden. 1847 erhielt Hamm den Status eines Vorortes, 1894 schließlich, zwei Jahre nach einer verheerenden Choleraepidemie, den eines Stadtteils. Hamburg-Hamm wuchs vor dem Zweiten Weltkrieg mit etwa 90.000 Einwohnern zu einem der bevölkerungsreichsten Stadtteile Hamburgs heran. Durch die alliierten Luftangriffe ab Juli 1943 wurde der Stadtteil jedoch fast vollständig zerstört.

Tags:   ELISA historische Backstein-Ensemble Architektur 1920er Jahre Ära Oberbaudirektor Fritz Schumacher mehrstöckige Wohnhäuser Widerstand abgerissen Neubau Vereinige Hamburger Wohnungsbaugenossenschaft (vhw) neue Wohnungen Elisabethgehölz Chapeaurougeweg Curtiusweg Hansestadt Hamburg Stadtteil Hamm Bezirk Mitte Bilder Stadtteilbilder


23.8%